5 Million Dollar, Baby!

„5 Million Dollar, Baby!“ oder: “Ihr werdet nicht glauben, was diese Deppen getan haben…“

 

Oliver: „Ich hab da eine MEGA Idee… (Anm. der Redaktion: BAD idea) 

… Wenn wir dieses Jahr die 5 Mio. knacken, dann… “ 

Enrico:  „Mhm, na gut. Wenn, Du meinst… mir ist’s egal… ich mach alles mit. Hach, herrlich.“ 

Als sich Enrico und Oliver vor 12 Jahren kennenlernten, hatte wohl keiner der beiden geahnt, was sie tatsächlich erwarten würde.

Beginnen wir am Anfang – eine Geschichte über zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können, nun aber, um es mit den Worten der Fantastischen Vier zu sagen „unzertrennbar und unverkennbar“ sind.

Enrico aka „der Vertriebler“ aka „das Chamäleon“ aka „Nutzenstifter“, damals Verkaufsleiter Süddeutschland für Ambient Medien bei der heutigen UAM Media Group und Oliver aka „das Marketier“ aka „der Grinch“ aka „Grolliver“ verantwortlich für das Segment-Marketing der heutigen Telefónica o2. Aus Auftraggeber und Auftragnehmer wurden 2008 Kollegen, denn Oliver wechselte einer Fügung des Schicksals folgend (Anm. der Redaktion: Schicksal my ass – Re-orga, Klappe – die 100.), zur UAM ins Business Development.

Gemeinsam mit der UAM gründete Oliver 2009 dann die (erste) grapevine marketing GmbH, die sich damals auf WoM-Marketing (Anm. der Redaktion: Das steht für Word of Mouth und bedeutet soviel wie Mundpropaganda… War wohl mal ein Ding?!) spezialisierte und Enrico 2010 die UAM Education Marketing GmbH, die sich im Vertrieb von Ambient Medien auf Unternehmen mit den Zielgruppen Schüler und Studenten fokussierte. 

2011 wurde Siemens als erster Kunde aus dem Bereich Personalmarketing gewonnen, Begriffe wie „Fachkräftemangel“ oder „Demografischer Wandel“ geisterten durch die Medien und ohne Online und Social Media waren keine goldenen Pokale mehr im Media-Biz zu gewinnen. 2012 beschloss man die Kräfte zu bündeln, beide GmbHs zu verschmelzen und die Geschäfte unter dem Namen UAM Education Marketing GmbH weiterzuführen. 

2012 wurden auch die ersten Online Experten eingestellt und sehr früh schon Performance-Marketing für Recruiting-Kampagnen inkl. Erfolgs-Tracking betrieben. (Anm. der Redaktion: Enrico behauptet bis heute immer noch gerne: „Wir haben Online erfunden“. Wir lachen. Erst laut, dann mitleidig.) Aber man muss bedenken, dass zu dieser Zeit so mancher Branchen-Riese seine Stellenanzeigen noch in den gedruckten Samstagsausgaben großer Tageszeitungen inserierte. (Anm. der Redaktion: „Inserat“ war Jugendwort des Jahres 1652). Mit Mut und fortschrittlicher Denke konnten dann 2013 auch die Deutsche Bank und 2014 die Allianz Versicherung gewonnen werden – beide bis heute treue und zufriedene Kunden. Erstgenannter sogar mittlerweile auf globaler Ebene. 

Personalmarketing kristallisierte sich als Wachstumsmarkt der Zukunft heraus, denn der „War for Talents“ hatte gerade erst begonnen. Für Oliver und Enrico war schnell klar, dass sie da ganz vorne mitmischen wollten. Die logische Konsequenz: ein Experte für Employer Branding musste her!

Andy Hamm (Hammer, Hammster) wurde THE man! Eigentlich sollte er als Account Manager für Siemens eingesetzt werden, wurde dann aber zum „Folien-Wizard” der gesamten UAM Gruppe und zum Vordenker in punkto authentisches Employer Branding. (Anm. der Redaktion: Wer sich traut, kann Andy ja mal „Folienmaus“ nennen… schnell rennen kann man dann aber besser auch!)  

Etliche Etatgewinne und eine steile Lernkurve später war der Way Forward klar, die Umbenennung 2016 in grapevine marketing als neuer, alter Name stand fest und insgesamt sechs Mitarbeiter gaben von Anfang an alles. Fortan fokussierte man sich ausschließlich auf Employer Branding und Personalmarketing – aus „Kauf, Du Sau!“ wurde „Bewirb Dich, Du Einhorn, Du Flamingo, Du Wombat!“ (Anm. der Redaktion: Oliver hat sich das Patent für riesige aufblasbare Wombats bereits gesichert, denn er ist überzeugt, diese im nächsten Jahr in allen Gewässern von den Alpen bis zur Nordsee schwimmen zu sehen. Zitat: „Das wird das Next Big Thing im Baggersee!“). 

Was dann passiert ist, lässt sich nur schwer erklären… Denn heute, nur zwei Jahre später, betreut grapevine marketing mit knapp 40 Mitarbeitern über 20 Kunden aus unterschiedlichsten Branchen, teilweise auch international.

Am besten versuchen das Enrico und Olli mal selbst in Worte zu fassen.

Oliver: „Also mir fallen da spontan ein paar Gründe ein:

  1. grapevine-Jahre sind Hundejahre sind (1 = 7). Wir hatten also 14 Jahre Zeit uns ganz in Ruhe zu entwickeln. (Anm. der Redaktion: lacht dabei ein bißchen wahnsinnig) 
  2. Wir lieben, was wir tun. Wirklich! Wirklich, wirklich!! Ehrlich jetzt!!!  
  3. Wir stellen zu 100% Werte-basiert ein… True Story. Keine Ausnahmen, egal wie sehr die Hütte brennt. 

Ohne Schmarrn… ich bin überzeugt, dass Letzteres zu 100% das Geheimnis unseres Erfolges ist!“ 

Enrico: „Unterschreibe ich sogar zu 1000%… 

Irgendetwas haben wir damit richtig gemacht, denn wir sind ein unfassbar eingeschworenes, motiviertes, witziges, familiäres Team! Wir und unsere Kids…“ (Anm. der Redaktion: grinst voller Stolz) 

Oliver:  „Diese Bezeichnung trifft es… 

…denn Employer Branding, Personalmarketing, Mediaplanung, Digitalstrategien, Kreativkonzepte, EVP Development, Social Media, SEA, SEO und alles was sonst noch mit unserer Arbeit zu tun hat, beherrschen diese Kids perfekt. Gleichzeitig haben sie aber, nennen wir es „große Lücken“ darin, die Kaffeemaschinen vor der totalen Verkalkung zu retten, die Spülmaschine sinnvoll zu beladen oder auch nur einen Tacker richtig zu befüllen… (Anm. der Redaktion: Rauft sich dabei die Haare und macht komische Geräusche. Wir machen uns Sorgen.) 

Aber genau dieses Team hat uns dorthin gebracht hat, wo wir heute stehen. Und ab sofort kann jeder auf den ersten Blick sehen, dass wir hinter diesem Team, unserer grapevine Family, stehen! Für immer.  

Die haben also quasi uns als ihren Arbeitgeber gebrandet, nicht wir sie.“ 

Enrico: „Stimmt. 

Dafür sind wir Ihnen dankbar und deshalb werden wir auch alles dafür tun, daß sich diese großartigen, talentierten und warmherzigen Menschen bei uns wohl fühlen, entfalten können und für sich, für uns und nicht zuletzt für unser Kunden die beste Version Ihrer selbst sind, die sie sein können.“ 

Eleven: „Promise?“ 

Enrico und Olli unisono: „Promise!“ 

Und damit schließt sich der Kreis.

Oliver: „Ich hab da eine MEGA Idee… Wenn wir dieses Jahr die 5 Mio. knacken, dann lass’ ich mir unser Firmenlogo tätowieren! Machst Du mit?“

(Anm. der Redaktion: Oliver wollte eigentlich schon in den 90ern ein Tribal, war aber, wie er selbst zugibt, immer zu „unmuskulös“ oder zu pleite. Wir meinen: Wow! Glück gehabt!)

Enrico:  „Wenn, Du meinst… mir egal… ich mach alles mit. Hach, herrlich.“

Wer konnte schon ahnen, dass die gesamte grapevine Family von da an gegen die beiden arbeiten würde… äh… für die beiden… äh…  (Anm. der Redaktion: Wir sind verwirrt.)